Sonntag, 20. August 2017

Des einen Freud ist des anderen Leid

Pilze lieben feucht-warme Witterung. Beobachten Sie bei entsprechendem Wetter Ihre Tomatenpflanzen deshalb genau, um einen Befall rechtzeitig zu erkennen. Sie können vorbeugend einiges tun, damit die Pflanzen gesund bleiben. Und wenn es Ihre Tomaten doch erwischt hat, gibt´s auch etwas dagegen.
Fungisan Rosen- und Gemüse-Pilzfrei

250 g/l Azoxystrobin
Flüssigkonzentrat gegen viele wichtige Pilzkrankheiten an Zierpflanzen und Gemüse
- bekämpft u.a. zuverlässig
- Rostkrankheiten an Rosen und anderen Zierpflanzen
- Kraut- und Braunfäule, Echten Mehltau an Tomaten im Gewächshaus
- Echten und Falschen Mehltau an Gurke im Freiland und Gewächshaus
- Nebenwirkung gegen Sternrußtau, Echten und Falschen Mehltau an Rosen und anderen Zierpflanzen, Buchsbaumsterben und gegen Blattfleckenkrankheiten an Rhododendron und Kirschlorbeer
sehr ergiebig
wirkt vorbeugend und heilend, sehr gute Dauerwirkung
nicht bienengefährlich#, nützlingsschonend
Anwendung durch nicht-berufliche Anwender zulässig
Anwendung:
0,08 %ig, d.h. 0,8 ml auf 1 Liter Wasser, Pflanzen gleichmäßig einsprühen

Tipps zur Anwendung von Pflanzenschutzmitteln finden Sie hier
Wartezeit: Tomate, Gurke, Zucchini: 3 Tage
Packungsgrößen:
16 ml Flasche mit Messbecher in Faltschachtel
Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen. Warnhinweise und -symbole in der Gebrauchsanleitung beachten.
# NB 6641: Nicht bienengefährlich (B4)

Dienstag, 1. August 2017

Rhododendron in Gefahr

Zwei Schädlinge, die jetzt an Rhododendron auftreten können, ist die Rhododendron-Netzwanze und die Rhododendron-Zikade. Gegen beide Schädlinge gehen Sie am besten in den frühen Morgenstunden vor. 

Mittwoch, 26. Juli 2017

Erdbeeren: Nach der Ernte ist vor der Ernte

Die Zeit der Erdbeeren ist schon wieder vorbei. Die Pflanzen bilden jetzt reichlich Ableger, die Sie für ein neues Erdbeerbeet verwenden können. Achten Sie auf kräftige Jungpflanzen, die schon bewurzelt sind. Einfach von der Mutterpflanze trennen, vorsichtig ausgraben und in ein neues Beet pflanzen. 

Für einen guten Start sorgt ein ausgewogener Nährstoff-Mix.

Samstag, 24. Juni 2017

Nützlich unter Glas

Tomaten, Paprika und Auberginen wachsen bei Ihnen im Gewächshaus? Dort stehen sie gut geschützt gegen Witterungseinflüsse, sind aber oft auch von Schädlingen wie Weißer Fliege, Blattläusen oder Spinnmilben befallen. 

Setzen Sie dagegen Nützlinge ein! Die können Sie ganz einfach online oder im Pflanzenhof bestellen. Nützlinge im Garten fördern Sie mit den Wildgärtner Freude-Samenmischungen.

Donnerstag, 18. Mai 2017

Pflanzzeit Frühjahr

Stauden (auch Rosen) und Bäume mit Wurzelballen können wir im April bis Anfang Mai pflanzen. Sie besitzen, geschützt durch den Erdballen, viele Feinwurzeln und können gut einwachsen. Es schadet nicht, wenn die Pflanzen bereits blühen und/oder die ersten Blätter getrieben haben. 

Wurzelnackte Bäume und Sträucher dagegen sollten wir besser im Herbst oder im zeitigen Frühjahr (vor dem Austrieb) pflanzen, weil sie dann besser einwurzeln. Immergrüne Pflanzen werden am besten im Frühjahr gepflanzt. Sie verbrauchen auch im Winter Wasser (durch Transpiration) und können über Winter austrocknen.

Die Frühjahrspflanzung ist auch der beste Zeitpunkt für frostempfindlichere Laubgehölze wie z.B. Aprikose, Pfirsich, Feigen, Hibiskus, Hortensie, Ilex, Lavendel, Magnolien. Je länger sie sich nach der Pflanzung entwickeln können, desto besser überstehen sie den nächsten Winter. Bei Gemüse sollten wir die frostempfindlichen Pflanzen aus südlicheren Gefilden erst pflanzen, wenn jegliche Frostgefahr vorüber ist. Dazu zählen z.B. Aubergine, Paprika, Tomaten, Zucchini. Auch wenn kein Frost mehr kommen sollte, entwickeln sich diese Pflanzen bei kühlen Temperaturen nur langsam und werden manchmal sogar von später gepflanzten in der Entwicklung noch überholt. Weniger frostempfindliche Arten wie z.B. frühe Kohlrabi, Knoblauch, Porree, Spitzkohl, Spargel, Steck-Zwiebeln und diverse Salate können im April gepflanzt werden.
Wichtig ist, dass der Boden nach dem Pflanzen feucht gehalten wird, besonders bei ausgeprägter Frühjahrstrockenheit. Vom ersten Wässern fest gewordene Erde sollte gelockert und mit Mulch bedeckt werden. Der Boden trocknet nicht so leicht aus und zusätzlich werden aus dem Mulch noch Nährstoffe frei gesetzt. Zur weiteren Bedeckung des Bodens eignen sich auch Einsaaten, z.B. mit Kapuzinerkresse oder kleinen Blumen.

Eine Anbautabelle mit Pflanz- und Aussaatzeiten für Gemüse, Obst & Co. gibt es unter: www.aid.de

Donnerstag, 23. März 2017

Vorratsschädlinge online bestimmen

Das Julius-Kühn-Institut erarbeitet derzeit eine werbefreie Online-Bestimmungshilfe für Schädlinge und Pflanzenkrankheiten. Die erste Version des „Pflanzendoktors“ enthält 23 Steckbriefe der wichtigsten Vorratsschädlinge. 

In den nächsten zwei Jahren werden Schaderreger im Acker-, Gemüse-, Obst- und Weinbau dazu kommen:
https://www.oekolandbau.de/

Freitag, 10. März 2017

Zimmer und Wintergarten

Wilde Keimlinge

Säen Sie die Wildgärtner Genuss Samen-Mischung „Junge Wilde“ jetzt auf der Fensterbank aus. Einfach in NeudoHum Aussaat- und KräuterErde säen und schon nach vierzehn Tagen genießen. Die aromatischen Keimlinge verschiedener Wildpflanzenarten bereichern jedes Sandwich!

Silbrig aufgehellte Blattflächen?

Anfällig für solch einen Thripsbefall sind insbesondere Palmen- und Ficusarten. Entdecken Sie den Befall früh genug, können Sie Nützlinge wie die CC-Florfliegenlarven dagegen einsetzen. Bei stärkerem Befall zunächst mit Promanal AF GrünpflanzenSchädlingsFrei oder Spruzit SchädlingsSpray behandeln.

Zimmerpflanzen brauchen neue Erde

Topfpflanzen jetzt umtopfen. Die torffreien NeudoHum Erden gibt es für die verschiedensten Ansprüche Ihrer grünen Begleiter. Besonders praktisch für Einzelpflanzen oder kleine Töpfe: die NeudoHum BlumenErde im 3l-Beutel.

Störender Trauermückenbefall

Kleine schwarze Insekten, die in der Nähe Ihrer Zimmerpflanzen umherfliegen? Das sind vermutlich Trauermücken. Die Trauermücken-Larven fressen an Pflanzenwurzeln und treten häufig nach Vernässung auf. Die Topferde darum unbedingt trockener halten. Zur Bekämpfung gießen Sie nützliche SF-Nematoden[4] oder sprühen die Erdoberfläche wiederholt mit Spruzit Schädlingsfrei ein. Die insektizitfreien Gelb-Sticker fangen die erwachsenen Mücken ab.

Flöhe und anderes Ungeziefer

Flöhe und Materialschädlinge wie z. B. Teppichkäfer treten auch im Winter auf. Sicher und umweltfreundlich helfen Permanent Floh- & UngezieferRaumVernebler[3] und Permanent Floh- & UngezieferFre]. Da Flohpuppen monatelang ruhen können, die Behandlung nach 2 Wochen wiederholen. Um den Schlupf vorhandener Puppen anzuregen, vorher besonders häufig und gründlich saugen.

Schädlinge an Orchideen?

Trockene Heizungsluft macht den exotischen Schönheiten zu schaffen. Gegen Schildläuse, Wollläuse, und Thripse hilft das anwendungsfertige Spruzit OrchideenSchädlingsSpray. Gönnen Sie Ihren Pflanzen eine stärkende Behandlung mit der BioKraft Vitalkur für Orchideen.

Mehr Tipps für Zimmer und Wintergarten finden Sie hier. Bei Problemen hilft der Pflanzenhof.