Freitag, 13. Januar 2017

Gemüsegarten im Januar

Gemüselager regelmäßig kontrollieren

Entsorgen Sie faules und befallenes Gemüse über den Hausmüll. Gegen Mäusefraß helfen Sugan MäuseFallen oder die Sugan MäuseKöder in der verschließbaren Sugan MäuseköderBox.

Kartoffeln richtig lagern

Bewahren Sie die Knollen dunkel und kühl (4 – 5 °C) auf. In der Nähe keine Äpfel lagern, weil diese Äthylen-Gas abgeben, das Kartoffeln zum Keimen anregt.

Gemüseanbau sinnvoll planen

So können Sie Krankheiten und Schädlingsbefall vorbeugen und Ihre Erträge steigern:

Auswahl resistenter oder toleranter Sorten
Einhaltung der Fruchtfolge
Anbau in Mischkultur

Mehr Tipps für Ihren Gemüsegarten finden Sie hier. Bei Problemen hilft der Pflanzenhof.

Montag, 9. Januar 2017

Obstgarten im Januar

Krankheiten vorbeugen

Entfernen Sie jetzt noch Fruchtmumien sowie befallene Triebe und Blätter. Sonst überdauern darin die Erreger von Fruchtfäulen, Monilia-Spitzendürre, Schorf, Schrotschusskrankheit, Echtem Mehltau, Obstbaumkrebs und Kragenfäule.

Rinde gesund halten

Streichen Sie Stämme und unbeschattete Astpartien von Obstbäumen spätestens jetzt mit Bio-Baumanstrich ein. Elastische, gepflegte Rinde leidet weniger unter Frostrissen.
Mehr zur Baumpflege finden Sie hier.

Mehr Tipps für Ihren Obstgarten finden Sie hier. Bei Problemen hilft der Pflanzenhof.

Freitag, 6. Januar 2017

Rasen im Januar

Wühlmäuse im Rasen?

Gegen die ungebetenen Gäste helfen Sugan WühlmausFallen. Öffnen Sie gefundene Gänge probeweise an passender Stelle. Benutzte Gänge werden von den Wühlmäusen bis zum nächsten Tag wieder verschlossen. Dort einfach die Sugan WühlmausFalle einsetzen. Den Gang dann wieder licht- und luftdicht verschließen.

Rasen im Winter schonen

Bei Frost, Schnee oder Nässe den Rasen möglichst nicht betreten. Häufen Sie auch keine Schneeberge auf dem Rasen an, um der Bildung von Schneeschimmel und anderen Pilzkrankheiten vorzubeugen.

Mehr Tipps für Ihren Rasen finden Sie hier. Bei Problemen hilft der Pflanzenhof.

Donnerstag, 5. Januar 2017

Vögel füttern

Vögel füttern im Winter - aber richtig

In einem naturnahen Garten mit heimischen Pflanzen finden Wildvögel das ganze Jahr über ein breites Nahrungsangebot. Hierzu ist es wichtig, dass Sträucher oder Bäume erst gegen Ende des Winters geschnitten werden, und Frucht- und Samenstände auch an Stauden über Winter stehen bleiben. Auf Totholz und Laub können sich Insekten ansiedeln, die wiederum eine wichtige Nahrung für viele Vogelarten sind.

Wer Vögel im Garten oder auf dem Balkon richtig füttert, kann das bunte Treiben von Rotkehlchen, Grünfink, Blaumeise & Co. an der Futterstelle beobachten. Die Winterfütterung richtet sich nach dem Wetter, typischerweise füttert man von November bis Ende Februar. Das A und O der Vogelfütterung ist Hygiene: Die Futterstelle muss so gebaut sein, dass das Futter nicht nass wird und kein Kot ins Futter gelangt. 

Auf diese Weise lässt sich die Übertragung von Krankheitserregern wie Salmonellen verhindern. Besser ist es, mehrere kleine Futterstellen anzubieten als eine große. Die klassischen Futterhäuschen müssen regelmäßig gereinigt werden, besonders hygienisch sind Futtersäulen.

Informationen zum richtigen Platz für Futterspender, zu Weichfutterfressern und Körnerfressern sowie Tipps zur Vogelbeobachtung erhalten Sie unter:
https://www.nabu.de/
http://www.lbv.de/
http://www.ndr.de/

Ziergarten im Januar

Reh- und Kaninchenfraß verhindern

WildStopp schützt Ihre Gehölze den ganzen Winter über vor Wildverbiss. Einfach rechtzeitig auf Triebe, Knospen und Rinde der gefährdeten Pflanzen sprühen!

Weiter auf Sitkafichtenläuse achten

Sitkafichtenläuse saugen in milden Wintern durchgehend an den Nadeln der Bäume. Klopfen Sie zur Probe die inneren Äste Ihrer Fichten über einem weißen Blatt Papier ab. Fallen dabei Läuse aufs Papier, setzen Sie an frostfreien Tagen Spruzit Schädlingsfrei] ein.

Immergrüne vorm Vertrocknen schützen

Nadelgehölze und Immergrüne wie z.B. Kirschlorbeer verdunsten auch im Winter Wasser über ihre Blätter. Wässern Sie darum immer wieder durchdringend, wenn der Boden frostfrei ist.

Manche mögen´s kalt

Der Januar ist noch gut geeignet, um Kaltkeimer auszusäen. Astern, Schlüsselblumen oder Akelei brauchen eine Kälteperiode, um zu keimen. Die torffreie NeudoHum Aussaat- und KräuterErde ist durch die feine Struktur dafür besonders gut geeignet.

Bei Kahlfrösten Pflanzen schützen

Eine Schneedecke bewahrt die Pflanzen auch bei hohen Minusgraden vor Frostschäden. Gefährlich für die Pflanzen sind die Kahlfröste, weil sie ohne Schutz den eisigen Temperaturen ausgesetzt sind. Decken Sie empfindliche Pflanzen mit Tannenzweigen, Vlies oder Jute ab.

Mehr Tipps für Ihren Ziergarten finden Sie hier. Bei Problemen hilft der Pflanzenhof.


Montag, 14. November 2016

Balkon und Terrasse im November

Kübelpflanzen schädlingsfrei einräumen

Auch unempfindlichere Kübelpflanzen wie Oleander oder Oliven sollten jetzt ins Winterquartier. Noch vorhandene Schädlinge vorher mit Spruzit AF Schädlingsfrei behandeln und regelmäßig weiter kontrollieren. Weitere Tipps zu Balkon- und Kübelpflanzen finden Sie hier im Blog-Archiv.

Bepflanzte Töpfe im Freien überwintern

Winterharte Kübelpflanzen wenn möglich im Garten mit Topf in den Boden einsenken.
Ansonsten Gefäße gut mit Luftpolsterfolie umwickeln, damit der Wurzelballen nicht durchfriert.
Untersetzer entfernen und die Kübel auf Füßchen oder Hölzer stellen, damit Wasser ablaufen kann.

Immergrüne hin und wieder gießen.

Oberirdische Pflanzenteile bei starker Kälte mit luftigem Material wie Wintervlies, Strohmatten oder Laub vor Frost, Sonne und Wind schützen.

Grabpflege vorm Winter

Im Pflanzenhof gibt es eine große Auswahl passender Saisonblumen, Bodendecker und Stauden, die auch über Winter schön bleiben. Veralgte und verschmutzte Grabsteine werden mit GrabsteinRein wieder sauber. Das Mittel ist anwendungsfertig, umweltschonend und wirkt nachhaltig.

Mehr Tipps für Balkon und Terrasse finden Sie hier im Blog-Archiv. Bei Problemen hilft der Pflanzenhof.

Freitag, 11. November 2016

Zimmer und Wintergarten im November

Spinnmilben lieben es warm und trocken

Bei beginnendem Spinnmilben-Befall helfen nützliche PP-Raubmilben[4]. Sind schon Spinnweben erkennbar, müssen Sie erst vor dem Nützlingseinsatz verträgliche Mittel wie Neudosan AF Neu Blattlausfrei oder Spruzit SchädlingsSpray einsetzen, um den Befall zu reduzieren.

Kleine, schwarze Mücken aus dem Blumentopf?
Solche Trauermücken können Sie einfach mit Gelb-Stickern abfangen. Sprühen Sie auch die Pflanzen und die Erdoberfläche wiederholt gründlich mit Spruzit AF Schädlingsfrei ein.
Bei starkem Befall gießen Sie nützliche SF-Nematoden gegen die Larven an den Wurzeln. Insgesamt die Pflanzen trockener halten, um Wurzelfäulnis und weiterem Trauermücken-Befall vorzubeugen.

Flöhe sicher und umweltschonend loswerden
Gegen Flöhe sowie deren Eier und Larven wirken der Permanent Floh- & UngezieferRaumVernebler und Permanent Floh- & UngezieferFrei[2] sicher, ohne Ihre Wohnung zu belasten. Nach zwei Wochen die Behandlung auf jeden Fall wiederholen. Um den Schlupf der nicht bekämpfbaren ruhenden Puppen anzuregen, vorher immer besonders häufig und gründlich saugen.

Mehr Tipps für Zimmer und Wintergarten finden Sie hier. Bei Problemen hilft der Pflanzenhof.