Donnerstag, 18. Mai 2017

Pflanzzeit Frühjahr

Stauden (auch Rosen) und Bäume mit Wurzelballen können wir im April bis Anfang Mai pflanzen. Sie besitzen, geschützt durch den Erdballen, viele Feinwurzeln und können gut einwachsen. Es schadet nicht, wenn die Pflanzen bereits blühen und/oder die ersten Blätter getrieben haben. 

Wurzelnackte Bäume und Sträucher dagegen sollten wir besser im Herbst oder im zeitigen Frühjahr (vor dem Austrieb) pflanzen, weil sie dann besser einwurzeln. Immergrüne Pflanzen werden am besten im Frühjahr gepflanzt. Sie verbrauchen auch im Winter Wasser (durch Transpiration) und können über Winter austrocknen.

Die Frühjahrspflanzung ist auch der beste Zeitpunkt für frostempfindlichere Laubgehölze wie z.B. Aprikose, Pfirsich, Feigen, Hibiskus, Hortensie, Ilex, Lavendel, Magnolien. Je länger sie sich nach der Pflanzung entwickeln können, desto besser überstehen sie den nächsten Winter. Bei Gemüse sollten wir die frostempfindlichen Pflanzen aus südlicheren Gefilden erst pflanzen, wenn jegliche Frostgefahr vorüber ist. Dazu zählen z.B. Aubergine, Paprika, Tomaten, Zucchini. Auch wenn kein Frost mehr kommen sollte, entwickeln sich diese Pflanzen bei kühlen Temperaturen nur langsam und werden manchmal sogar von später gepflanzten in der Entwicklung noch überholt. Weniger frostempfindliche Arten wie z.B. frühe Kohlrabi, Knoblauch, Porree, Spitzkohl, Spargel, Steck-Zwiebeln und diverse Salate können im April gepflanzt werden.
Wichtig ist, dass der Boden nach dem Pflanzen feucht gehalten wird, besonders bei ausgeprägter Frühjahrstrockenheit. Vom ersten Wässern fest gewordene Erde sollte gelockert und mit Mulch bedeckt werden. Der Boden trocknet nicht so leicht aus und zusätzlich werden aus dem Mulch noch Nährstoffe frei gesetzt. Zur weiteren Bedeckung des Bodens eignen sich auch Einsaaten, z.B. mit Kapuzinerkresse oder kleinen Blumen.

Eine Anbautabelle mit Pflanz- und Aussaatzeiten für Gemüse, Obst & Co. gibt es unter: www.aid.de

Donnerstag, 23. März 2017

Vorratsschädlinge online bestimmen

Das Julius-Kühn-Institut erarbeitet derzeit eine werbefreie Online-Bestimmungshilfe für Schädlinge und Pflanzenkrankheiten. Die erste Version des „Pflanzendoktors“ enthält 23 Steckbriefe der wichtigsten Vorratsschädlinge. 

In den nächsten zwei Jahren werden Schaderreger im Acker-, Gemüse-, Obst- und Weinbau dazu kommen:
https://www.oekolandbau.de/

Freitag, 10. März 2017

Zimmer und Wintergarten

Wilde Keimlinge

Säen Sie die Wildgärtner Genuss Samen-Mischung „Junge Wilde“ jetzt auf der Fensterbank aus. Einfach in NeudoHum Aussaat- und KräuterErde säen und schon nach vierzehn Tagen genießen. Die aromatischen Keimlinge verschiedener Wildpflanzenarten bereichern jedes Sandwich!

Silbrig aufgehellte Blattflächen?

Anfällig für solch einen Thripsbefall sind insbesondere Palmen- und Ficusarten. Entdecken Sie den Befall früh genug, können Sie Nützlinge wie die CC-Florfliegenlarven dagegen einsetzen. Bei stärkerem Befall zunächst mit Promanal AF GrünpflanzenSchädlingsFrei oder Spruzit SchädlingsSpray behandeln.

Zimmerpflanzen brauchen neue Erde

Topfpflanzen jetzt umtopfen. Die torffreien NeudoHum Erden gibt es für die verschiedensten Ansprüche Ihrer grünen Begleiter. Besonders praktisch für Einzelpflanzen oder kleine Töpfe: die NeudoHum BlumenErde im 3l-Beutel.

Störender Trauermückenbefall

Kleine schwarze Insekten, die in der Nähe Ihrer Zimmerpflanzen umherfliegen? Das sind vermutlich Trauermücken. Die Trauermücken-Larven fressen an Pflanzenwurzeln und treten häufig nach Vernässung auf. Die Topferde darum unbedingt trockener halten. Zur Bekämpfung gießen Sie nützliche SF-Nematoden[4] oder sprühen die Erdoberfläche wiederholt mit Spruzit Schädlingsfrei ein. Die insektizitfreien Gelb-Sticker fangen die erwachsenen Mücken ab.

Flöhe und anderes Ungeziefer

Flöhe und Materialschädlinge wie z. B. Teppichkäfer treten auch im Winter auf. Sicher und umweltfreundlich helfen Permanent Floh- & UngezieferRaumVernebler[3] und Permanent Floh- & UngezieferFre]. Da Flohpuppen monatelang ruhen können, die Behandlung nach 2 Wochen wiederholen. Um den Schlupf vorhandener Puppen anzuregen, vorher besonders häufig und gründlich saugen.

Schädlinge an Orchideen?

Trockene Heizungsluft macht den exotischen Schönheiten zu schaffen. Gegen Schildläuse, Wollläuse, und Thripse hilft das anwendungsfertige Spruzit OrchideenSchädlingsSpray. Gönnen Sie Ihren Pflanzen eine stärkende Behandlung mit der BioKraft Vitalkur für Orchideen.

Mehr Tipps für Zimmer und Wintergarten finden Sie hier. Bei Problemen hilft der Pflanzenhof.

Samstag, 25. Februar 2017

Zimmer und Wintergarten im Februar

Wollläuse breiten sich aus

Weiße, wollige Beläge an Trieben und Blattachseln sowie klebrige Blätter und Fensterbänke sind Anzeichen von Wolllaus-Befall. Hier helfen Promanal AF GrünpflanzenSchädlingsFrei oder Spruzit Schädlingsfrei. Bei geeigneten Bedingungen können Sie auch CM-Australische Marienkäfer gegen den Befall einsetzen. Weil sich die beweglichen Männchen und Jungtiere der Wollläuse auch außerhalb der Pflanzen aufhalten, reinigen Sie auch Blumentöpfe und Fensterbank.

Kübelpflanzen über Winter pflegen

Fangen Sie zufliegende Schädlinge wie Blattläuse oder Weiße Fliegen gleich mit Gelb-Stickern ab. Gegen starken Befall hilft Spruzit SchädlingsSpray. Gießen Sie sparsam, denn Dauernässe führt zu faulenden Wurzeln und Trauermücken-Befall. Gegen die Mückenlarven können Sie nützliche SF-Nematoden einsetzen, sofern der Standort mindestens 12 °C warm ist. Ansonsten die Erdoberfläche wiederholt mit Spruzit Schädlingsfrei einsprühen.

Wellness für Orchideen

Winterlicher Lichtmangel und trockene Heizungsluft bedeuten Stress für Ihre Orchideen. Verwöhnen Sie deshalb die exotischen Schönheiten mit der OrchideenPflege oder der OrchideenPflegeCreme.

Mehr Tipps für Zimmer und Wintergarten finden Sie hier. Bei Problemen hilft der Pflanzenhof.

Montag, 20. Februar 2017

Balkon und Terrasse im Februar

Balkonblumen aus eigener Anzucht

Besondere Sorten selbst aussäen oder bewährte, gesunde Pflanzen durch Stecklinge vermehren. Für beide Vermehrungsarten ist die torffreie NeudoHum Aussaat- und KräuterErde optimal geeignet. Sie besteht aus gütegeprüften, nachwachsenden Rohstoffen und ist rein organisch aufgedüngt.

Pflanzen gesund überwintern

An den Blattunterseiten oder an den überlangen, bleichen "Geiltrieben" sitzen häufig Blattläuse, Weiße Fliegen oder andere Schädlinge. Stark befallene Pflanzenteile abschneiden und entsorgen. Neem Plus Schädlingsfrei mit natürlichem Wirkstoff aus dem Neembaum und Rapsöl bekämpft ausgewachsene Insekten und verhindert die Weiterentwicklung von Ei- und Larvenstadien.

Mäuse und Ratten - lästiges Ungeziefer

Im Winter zieht es die Nager an die Häuser. Konsequente Bekämpfung mit Sugan RattenKöder oder Sugan Ratten- und MäuseKöder Paste vermindert Schäden. Im Sugan RattenköderDepot oder der Sugan MäuseköderBox sind die Köder für andere Tiere und Kinder unerreichbar. Wichtig: Die Köder sind so hochwirksam, dass die einmalige Aufnahme reicht. Darum nur in wöchentlichem Abstand nachlegen!

Mehr Tipps für Balkon und Terrasse finden Sie hier. Bei Problemen hilft der Pflanzenhof. 

Sonntag, 19. Februar 2017

Gemüsegarten im Februar

Zeit für erste Aussaaten

Gemüse mit langer Anzuchtzeit wie Artischocken, Paprika und Auberginen an einem hellen, warmen Platz in der torffreien NeudoHum Aussaat- und KräuterErde aussäen. 
Saatgutreste vom letzten Jahr mit einer Keimprobe überprüfen: keimt weniger als die Hälfte der auf feuchtem Küchenpapier ausgelegten Samen, kaufen Sie lieber frisches Saatgut.

Wühlmäuse sicher bekämpfen

Im Winter finden Wühlmäuse weniger Nahrung und nehmen die praktischen Quiritox WühlmausKöder gerne an. Das Granulat in einen von den Mäusen benutzten Gang legen und diesen dann wieder licht- und luftdicht verschließen. 
Schnell und zuverlässig fängt ganzjährig auch die Sugan WühlmausFalle, die Sie mit einem Stück Möhre, Apfel oder Sellerie beködert in den Gang stellen.

Mehr Tipps für Ihren Gemüsegarten finden Sie hier. Bei Problemen hilft der Pflanzenhof. 

Freitag, 17. Februar 2017

Obstgarten im Februar

Rinde elastisch halten

Ungeschützte Rinde von Obstbäumen und anderen Gehölzen kann durch Frost und große Temperaturunterschiede reißen. In solche Risse dringen gern Krankheitserreger wie Obstbaumkrebs ein. Darum Stämme und unbeschattete Astpartien umgehend mit Bio-Baumanstrich einstreichen!

Pfirsichbäume stärken

Behandeln Sie die anschwellenden Knospen der Pfirsichbäume vorbeugend mit Neudo-Vital Obst-Spritzmittel. Vitale Pflanzen sind widerstandsfähiger gegen Pilzkrankheiten, wie der Kräuselkrankheit. Besonders in feuchten, milden Wintern sind Pfirsichbäume durch eine Infektion gefährdet.

Winterschnitt jetzt beginnen

An trockenen, frostfreien Tagen können Sie Apfel, Birne, Pflaume und Beerensträucher schneiden. Beseitigen Sie dabei auch Fruchtmumien, von Johannisbeergallmilben befallene Rundknospen und kranke Triebe. Größere Schnittwunden und Verletzungen mit Malusan Wundverschluss verstreichen.

Holzschnitt kompostieren

Häcksel von gesundem Schnittholz lassen sich gut im Thermokomposter „Neudorff DuoTherm“ 530 Liter kompostieren. Radivit Kompost-Beschleuniger wirkt durch die Wärme im Komposter auch in den Wintermonaten. Bewahren Sie gehäckseltes Material auf, um auch im Sommer grobes Material zur Kompostbelüftung nutzen zu können.

Mehr Tipps für Ihren Obstgarten finden Sie hier. Bei Problemen hilft der Pflanzenhof.